logo digitalernachlass.net

bildlogo digitalernachlass mobile

slogan digitalernachlass mobile

Digitale Vorsorge

Schritt 2: Der richtige Aufbewahrungsort für die Passwort-Liste

Sie haben eine Liste Ihrer aktiven Online-Konten erstellt.
Doch wo bewahrt man sie am sinnvollsten auf?

Es gibt viele Möglichkeiten Ihre Liste mit den Online-Konten zu verwahren. Bei allen steht das Dilemma "Datensicherheit versus Praktikabilität" im Vordergrund. Wegen der Sensibilität der Daten muss die Liste an einem sicheren Ort verschlossen und/oder passwortgeschützt abgelegt werden. Auf der einen Seite soll zu Lebzeiten niemand ausser Ihnen Einsicht in die Passwörter haben. Auf der anderen Seite brauchen Sie die Liste idealerweise aber griffbereit in Ihrer Nähe, um sie regelmäßig zu aktualisieren. Ansonsten „droht“ rasch eine Veralterung der Daten.

Wichtig für die Entscheidungsfindung ist, wie häufig Sie die Liste anpassen müssen. Sind Sie ein Poweruser und viel im Internet unterwegs? Dann ist eine Liste im Bankschließfach unpraktisch. Nutzen Sie wenige Online-Konten und erledigen nur das Nötigste im Internet? Dann können Sie die Liste sicher verwahren lassen und bei Bedarf austauschen.

digitaler nachlass aufbewahrung liste2

Listen auf Papier sollten abgeheftet und verschlossen aufbewahrt werden. Führen Sie die Liste in Word, Excel oder einem Passwortmanager-Programm wie z.B. KeePass, dann empfiehlt sich das Abspeichern auf einem USB-Stick. Die Datei lässt sich in den jeweiligen Programmen direkt mit einem Passwort schützen. Achten Sie darauf, ein sicheres Passwort zu benutzen (Wie Sie in sicheres Passwort erstellen lesen Sie hier).

Anschaffenswert: USB-Stick mit Verschlüsselung
Die Hersteller von USB-Sticks haben sich Gedanken zum Thema Datensicherheit gemacht. So bietet Kingston den IronKey* an, einen USB-Stick mit 256-Bit-Verschlüsselung, einem Zinkgehäuse und automatischer Sperre bei zehn Fehlversuchen bei der Passworteingabe.
Das Keypad Secure* von Verbatim arbeitet ebenfalls mit hoher Verschlüsselung, benutzt die Nero-Backup-Software, besitzt ein eigenes Tastenfeld zur Eingabe des Passwortes.

Eine andere Möglichkeit ist die Verschlüsselung der Inhalte des USB-Sticks mittels einer Software.

Von Online-Lösungen rate ich aus Datenschutzsicht dringend ab! Geben Sie Ihre wichtigen Daten nicht an unbekannte Dritte weiter. Sie wissen nicht, wer Zugriff auf Ihre Datensätze hat und wie gut die Systeme gesichert sind. Dasselbe gilt für das Speichern in einer Cloud.

 

Tipp: Umgang mit der Liste für den Digitalen Nachlass

Meine Empfehlung ist die Kombination von:

  • Computer, Notebook etc.
  • Passwortmanager-Software
  • USB-Stick mit Verschlüsselung
  • Verschließbarem Möbel/Tresor
  • Vertrauensperson

So könnte die Organisation der Online-Konten aussehen:

  1. Führen Sie die Liste digital. Das erleichtert die Datenpflege. Passwörter lassen sich bequem per copy&paste nutzen – das spart Zeit und Nerven.
  2. Setzen Sie einen Passwortmanager wie KeePass ein. Das Programm gibt es sogar als portable Version, die auf einem USB-Stick läuft. KeePass ist passwortgeschützt und besitzt einen integrierten Passwortgenerator.
  3. Benutzen Sie das Programm auf Ihrem Computer und speichern Sie die Liste dort ab. Denken Sie an Aktualisierungen!
  4. Speichern Sie die Liste zusätzlich gleichzeitig auf einem USB-Stick (s.o.) ab. Damit verfügen Sie über ein Backup falls der Computer kaputt geht. Ein USB-Stick ist im Gegensatz zu einer externen Festplatte klein, leicht und kann gut verwahrt oder weitergegeben werden.
  5. Entfernen Sie den USB-Stick nach der Listen-Aktualisierung und verwahren Sie ihn an einem abschließbaren Ort.
    Tipp: Ein Mini-Tresor* könnte eine Anschaffung wert sein – natürlich auch zum Verwahrung von Geld, Wertgegenständen, wichtigen Unterlagen etc.
  6. Informieren Sie die Vertrauensperson ("Digitaler Nachlassverwalter") über den Aufbewahrungsort und sorgen Sie für Zugang (Schlüssel, Code) zum USB-Stick

Schritt 1: Erstellen Sie eine Liste Ihrer Online-Konten

Schritt 2: Der richtige Aufbewahrungsort für die Liste Ihrer Online-Konten

Schritt 3: Den Digitalen Nachlassverwalter bestimmen

Optional: Der Google Inaktivitätmanager

Optional: Facebook Nachlass-Vorsorge